Donnerstag, 29. Juni 2017

Gefährliche Tiere: Hoyerswerda schafft Meldepflicht ab

Nachdem die Polizeiverordnung der Stadt Hoyerswerda (Sachsen) am 9. Juni nach 10 Jahren ihre Gültigkeit verlor, trat am 19 Juni eine neue städtische Polizeiverordnung in Kraft: Polizeiverordnung der Stadt Hoyerswerda (2017)

In der neuen Version wurde u.a. die Meldepflicht für gefährliche Tiere abgeschafft. In Sachsen existiert derzeit keine Gefahrtierregelung auf Landesebene, auf kommunaler Ebene können solche Regelungen aber umgesetzt werden. In der vorherigen Version wurde die „Gefahrtierhaltung“ in Hoyerswerda noch folgendermaßen geregelt:
§ 4 Tierhaltung
(2) Das Halten oder der dauerhafte Besitz von Raubtieren, Tieren giftiger Arten, Riesenschlangen sowie anderer Tiere, die ebenso wie diese durch ihre Körperkräfte, Gift oder Verhalten Personen gefährden können, ist der Polizeibehörde unverzüglich anzuzeigen.

Begründet wird die Streichung dieses Passus damit, dass es in den letzten 10 Jahren zu keinen relevanten Vorfällen kam und die Meldepflicht für gefährliche Tiere somit ein zahnloser Papiertiger sei, den man auch nicht (be)halten wolle.

Mehr zum Thema:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen